Relais Il Canalicchio

Wo wir sind

umbria-panorama

Umbrien

Wunderschöne Landschaften und Naturschönheiten, zauberhafte Atmosphäre, und eine gewisse Mystik, die überall zu spüren ist. Ob für einen längeren Aufenthalt oder nur für ein Wochenende – Umbrien, das Land der kulinarischen Genüsse und des einfachen, naturverbundenen Lebens, wird Sie begeistern mit seinen zahlreichen historischen Orten und antiken Landsitzen. Umbrien, das oft als ‚grünes Herz Italiens‘ bezeichnet wird, ist ein gesegnetes Land mit unberührter paradiesischer Natur. Aber Umbrien gilt auch als Land der Mystik, viele bekannte Heilige stammen aus dieser Region, wie z.B. der Heilige Franziskus und die Heilige Chiara von Assisi oder der Heilige Benedikt.
In der sanften Hügellandschaft der kleinen Region Umbrien liegen zahlreiche malerische Städtchen und Orte, die reich an architektonischen Meisterwerken, Kunstschätzen, historischen Palazzi und antiken Landsitzen mit authentischer Atmosphäre und Übernachtungsmöglichkeiten sind. Man kann bei diesen kleinen Dörfern nicht von ‚Altstädten‘ sprechen, da die kulturellen und historischen Elemente und Monumente in ungemein großer Zahl und an den verschiedensten Orten vorhanden sind. Für alle, die im Urlaub lange Spaziergänge unternehmen möchten, den Kontakt mit der Natur suchen und an Kultur interessiert sind, ist Umbrien das ideale Reiseziel.

Collazzone

Nach Überlieferungen ist der Ursprung von Collazzone Attone oder Azzone zuzuschreiben, der sich hier mit Unterstützung der Herzöge von Spoleto niederließ. Als der Schutz von Seiten des Herzogs von Spoleto weniger wurde, begann das Castello von Collazzone den Druck des nahen Todis zu spüren, durch das es im Jahre 1220 zerstört wurde.
Im Jahre 1330 flüchteten sich 500 Reiter und 8000 Infanteristen in das Innere des Castello mit dem Ziel, Todi den Krieg zu erklären. Nachdem die Herrschaft von Eugenio IV anerkannt worden war, wurde das Castello von Malatesta und Giovanni Paolo Baglioni befestigt, dessen Familie hier bis zum Jahre 1647 herrschte, danach kam es unter päpstliche Verwaltung. Der kleine Ortskern verfügt auch heute noch über die antiken Stadtmauern und die typischen Gassen eines mittelalterlichen Dorfs.
Von besonderem Interesse ist das Kloster des Heiligen Lorenz, einst eine benediktinische Abtei, und die dem Märtyrer San Lorenzo geweihte Pfarrkirche, in deren Innenraum ein wertvolles Holzbildnis mit einer Darstellung der Jungfrau Maria mit Kind aus dem XIV Jahrhundert aufbewahrt wird. Weiterhin sehenswert sind die Kirche San Michele und das Rathaus.

 

So erreichen Sie uns

From NORTH: from the A1 exit at Val di Chiana and follow the E45 past Perugia to the Ripabianca exit. Follow our signs.
From SOUTH: from the A1 exit at Orte and follow the E45 past Todi to the Ripabianca exit. Follow our signs.